Beiträge

MasketragenMamaDoc

Masketragen: Vermeide diese häufigen Fehler!

Immer wieder begegnen mir Menschen, die ihre Masken lässig unter dem Kinn oder der Nase tragen. Das ist natürlich nicht Sinn und Zweck der Maskenpflicht. Es geht darum, dass wir uns, unsere Lieben und unsere Mitmenschen schützen.

Egal, ob du dich für eine selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckung, medizinische Mund-Nasen-Schutzmaske (auch OP-Maske genannt) oder eine partikel-filternde Halbmaske (FFP-Maske) entschieden hast, ist und bleibt es wichtig, diese auch korrekt zu Tragen! Erzähl mir gerne von deinen Beobachtungen und stell mir deine Fragen in den Kommentaren.

Maske / Mund-Nasen-Schutz richtig aufsetzen!

  • vor dem Aufsetzen Hände gut waschen
  • Maske sollte das Gesicht vom Nasenrücken bis zum Kinn bedecken
  • prüfe, ob die Seiten gut abschließen
  • Maske nicht berühren, wenn sie auf dem Gesicht sitzt
  • Maske nicht um den Hals tragen

PIN MICH 🙂

Maske / Mund-Nasen-Schutz richtig absetzen!

  • Maske sollte gewechselt werden, wenn sie durchfeuchtet ist
  • beim Abnehmen die seitlichen Gummis verwenden und Vorderseite und Innenseite nicht berühren
  • nach dem Absetzen Hände gut waschen
PIN MICH 🙂

Maske / Mund-Nasen-Schutz richtig aufbewahren!

  • Maske nicht auf schmutzige Flächen ablegen
  • Maske nach dem Tragen sofort waschen oder in einem luftdichten Plastikbeutel aufbewahren
  • nicht einfach in die Handtasche werfen 🙂
PIN MICH 🙂

Selbstgenähte Masken richtig reinigen!

  • nach der Nutzung solltest du die Stoff-Maske, den Schal oder das Tuch bei mindestens 60 Grad waschen, besser sogar bei 90 Grad
PIN MICH 🙂

Was du trotz dem Masketragen nicht vergessen solltest!

Trotz Maske Abstand halten (1,5-2m) und Hygieneregeln einhalten!

PIN MICH 🙂

Mehr Infos findest du hier:

Robert Koch Insitut

Infektionsschutz

Stillen in Zeiten von CoronaMamaDoc

Stillen in Zeiten von Corona

Ela hat vor auch in Zeiten von Corona zu stillen, denn die Vorteile des Stillens gegenüber den Risiken einer Übertragung überwiegen. Sie weiß jedoch, dass das Coronavirus durch engen Kontakt, zum Beispiel durch Besucher nach der Geburt, übertragen werden kann. Deshalb ist es ihr wichtig, dass sich alle an die Hygienemaßnahmen halten.

Bis jetzt gibt es noch keinen Nachweis, dass das Coronavirus über die Muttermilch auf ihr Baby übertragen werden kann. Das lässt sie hoffen.


Hülle für Impfpass deines Kindes und das Untersuchungsheft by MamaDoc

Beim Durchsuchen des Internets wird ihr schnell klar, dass es aktuell nur wenige Studien zu diesem Thema gibt. Jedoch werden die Informationen aus der ganzen Welt zusammengetragen:

  • Bist du schwanger, entwickelst du wahrscheinlich seltener und mildere Symptome. 
  • Bist du schwanger und an Covid-19 erkrankt, solltest du erst mal tief durchatmen. Es ist noch gar nicht bewiesen, dass eine Übertragung im Mutterleib auf dein Ungeborenes überhaupt möglich ist. Ja, es gibt Berichte über Neugeborene, die positiv auf Corona getestet wurden. Doch unklar ist bisher, wie diese Übertragung vonstattengegangen ist. Aktuell wird untersucht, ob die Übertragung während der Geburt, nach der Geburt oder gar doch schon während der Schwangerschaft stattgefunden hat.
  • Auch durch engen Kontakt mit deinen Lieben kann das Coronavirus auf dein Neugeborenes übertragen werden. Wichtig ist deshalb, sich an die Hygienemaßnahmen zu halten. 

Stillen wird für alle empfohlen!

Nationale Stillkommsission

Ja, du hast recht, es wurde tatsächlich Erbgut des Coronavirus in der Muttermilch einer an Covid-19 erkrankten Mama gefunden (siehe Fachjournal The Lancet und Meldung der Universität Ulm). Es ist jedoch noch unklar, ob Coronaviren aus der Muttermilch die Krankheit auf Babys übertragen können. Stillen wird also weiterhin empfohlen.


Doch worauf solltest du bzw. Ela achten, wenn ihr das Coronavirus habt?

Mittlerweile sind wir ja alle Corona-Experten 🙂 und wissen, dass dieses Virus hauptsächlich über Tröpfcheninfektion übertragen wird. Werden diese Tröpfchen dann von deinem Baby eingeatmet kann es krank werden. Ela will deshalb darauf achten, dass sie vor und nach dem Kontakt mit ihrem kleinen Schatz die Hände wäscht. Ihr ist jetzt schon etwas unwohl bei diesem Gedanken, aber falls Sie wirklich positiv getestet werden sollte, wird Sie wohl einen Mundschutz beim Stillen tragen.
Ihr Mann füttert gerne mit dem Fläschchen, um sie zu entlasten. Deshalb wird sie die Milchpumpe und die Babyfläschchen noch gründlicher reinigen (sterilisieren). Bis es soweit ist, hat sie sich vorgenommen alle Flächen zu desinfizieren, gerade weil ihre älteren Kinder ständig alles anfassen.

Stand 22.05.2020



Weiterführende und immer aktuelle Infos rund ums Thema Stillen und Corona findest du hier. In der Schwangerschaft und Stillzeit kannst du dich gut auf gesund-ins-leben.de und dem Robert Koch Institut informieren.